Filmplus 17: die bvft ist wieder mit dabei

19.09.2017

Logo_Filmplus17

Wie weit kann Tongestaltung im Dokumentarfilm gehen? Hat sie nicht eine besondere Verpflichtung zur Realität? Wo sind die Grenzen von Musik und Sounddesign? Gibt es diese überhaupt? Nach dem sehr erfolgreichen Screening und Panel vom Vorjahr, präsentiert die bvft mit Taste of Cement dieses Jahr zum ersten mal einen Dokumentarfilm bei Filmplus.

Vom 13. bis 16. Oktober findet Filmplus 17 – Das Festival für Filmschnitt und Montagekunst dieses Jahr in Köln statt. Und es wird interessanter denn je, denn hinter den Kulissen hat sich dabei einiges getan: das Festival findet dieses Jahr unter komplett neuer Leitung statt. Geblieben sind der sehr familiäre Charakter und das spannende Programm. Wieder sind dort jeweils fünf Filme in den Sektionen Spielfilm, Dokumentarfilm, Kurzfilm und Förderpreis nominiert. Sie bilden den Wettbewerb des Festivals, neben dem es wieder ein Gastland – dieses Jahr Schweden – und einen Ehrenpreis mit Hommage geben wird. Und auch das bvft-Panel zur Filmtongestaltung hat inzwischen seinen festen Platz dort. Das durch seine Spezialisierung auf Filmschnitt in Deutschland einmalige Filmfestival, bietet der bvft auch dieses Jahr wieder den idealen Rahmen für eine Vorführung mit anschließendem Fachgespräch. Darüber hinaus kann man sicher gespannt sein, was es dieses Jahr alles Neues bei Filmplus gibt.

Während es letztes Jahr beim Techno-/Coming of Age-/Horrorfilm Der Nachtmahr im ausverkauften Off Broadway Kino vor allem um Creature-Sounddesign und das Mischen eines wirklich(!) lauten Soundtracks ging, hat die bvft mit Taste of Cement dieses Jahr zum ersten mal eine Doku im Programm.

Jeden Morgen steigen syrische Bauarbeiter durch ein Loch im Fundament eines Wolkenkratzers zur ihrer Arbeitsstelle. Sie sind geflohen aus ihrer vom Krieg zerstörten Heimat und errichten in Beirut ein modernes Hochhaus. Dieser Wolkenkratzer ist Arbeitsplatz und Behausung zugleich und in ihm verfolgen sie nachts, wie ihre eigenen Häuser in Syrien zerbombt werden. Am Tag löst der Baulärm den Kriegslärm ab, aber vertreibt er auch die Ängste und Sorgen?
Der Dokumentarfilm des syrischen Regisseurs Ziad Kalthoumt wirft einen besonderen Blick auf die Flüchtlingskrise des nahen Ostens und besticht dabei durch seine wirklich ungewöhnliche Tongestaltung. Die Grenzen zwischen Filmmusik und Sounddesign verschwimmen. Der Ton eröffnet durch Assoziationen weitere Erzählebenen und bestimmt durch seine Subjektivität stark den emotionalen Gehalt des Films.
Doch wie entsteht so eine außergewöhnliche Tonspur? Und gibt es dabei nicht bestimmte Grenzen einzuhalten? Dies sind die Fragen, die beim Gespräch nach der Vorführung sicher eine Rolle spielen werden.

ToC pic 2

Taste of Cement lief erfolgreich auf mehreren internationalen Festivals, gewann den internationalen Wettbewerb Visions du Réel in Nyon und steht auf der Shortlist zum Europäischen Filmpreis. Bei Filmplus 17 gibt es die Möglichkeit, den Film bereits vor seinem offiziellen Kinostart 2018 zu sehen.
Beim Werkstattgespräch nach der Vorführung werden Mischtonmeister Ansgar Frerich, Sounddesigner und Komponist Sebastian Tesch und Filmeditor Alex Bakri die Entstehung der ungewöhnlichen Tongestaltung erläutern. Sie werden einzelne Komponenten des Sounddesigns vorspielen und im Anschluss Publikumsfragen beantworten. Das bvft-Filmton-Panel wird dieses mal von Dietmar Kraus (Filmplus) moderiert.

Das bvft-Filmton-Panel bei Filmplus 17:
am:
Montag den 16. Oktober 2017
um:
13:30 Uhr (Filmvorführung) und 15:00 Uhr (Werkstattgespräch)
im:
Off Broadway Kino, Zülpicher Str. 24, 50674 Köln

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist für bvft-Mitglieder kostenlos. Freikarten für Mitglieder können unter info@bvft.de bestellt und dann an der Kinokasse abgeholt werden. Und nicht vergessen: bvft-Mitglieder bekommen für 22€ eine vergünstigte Akkreditierung zum Festival. Wir freuen uns euch dort zu sehen!

Tags: , , , , ,



» News Übersicht