Vier Wochen an der Yangon Film School

07.11.2018

Logo der Yangon Film School Aus dem fernen Myanmar erreichte uns eine Nachricht von bvft-Vorstandsmitglied Kirsten Kunhardt. Sonst eher in den Studios und Editsuiten Berlins unterwegs, ist sie gerade sehr weit gereist und möchte uns von ihren Erlebnissen berichten. In Yangon unterrichtet sie für vier Wochen an einer Filmschule das Fach Sounddesign. Hier ihr persönlicher Bericht darüber:

Hallo aus Yangon, Myanmar wo ich zur Zeit an der Yangon Film School (YFS) Sounddesign unterrichte. Die Yangon Film School ist eine gemeinnützige Organisation mit Sitz in Berlin. Seit 2005 bietet die Schule jungen Burmesen die Möglichkeit, das Handwerk des Filmemachens zu erlernen. Man kann sich für verschieden Module bewerben, die in kleinen Gruppen über das Jahr stattfinden: Angefangen von der Ideenentwicklung für Dokumentarfilme, über Kamera- und O-Ton-Training, Grundlagen des Filmschnitts bis zu Color Grading, Filmmischung und eben Sounddesign.

Ich unterrichte eine Gruppe von drei Frauen und sieben Männern, womit der der durchschnittliche Frauenanteil schon mal weit über dem der bvft liegt. Zur Zeit arbeiten wir in fünf Teams an vier Dokumentationen mit einer Länge von jeweils 15 bis 20 min und an drei Kurzübungen, die ca sechs Minuten lang sind. Dafür haben wir insgesamt vier Wochen Zeit. Zur Seite stehen mir zwei lokale Trainer, Kyaw Ko Ko und Slyne Mon, die seit acht Jahren den Kurs betreuen. Sie helfen mir bei der Übersetzung und sind inzwischen selbst erfahrene Sounddesigner.

Unterricht in Yangon

Viele der Dokumentarfilme die hier entstehen, haben bereits Preise auf Festivals gewonnen. Sie handeln oft von ganz normalen Menschen und ihrem Leben in der Stadt oder auf dem Land. Die Arbeiten vermitteln dabei einen beeindrucken Einblick in die lokale Lebensweise und in die speziellen Probleme der Burmesen. Teilweise sind die Filme erstaunlich politisch, was ich in diesem Land nicht unbedingt erwartet hätte.

Die YFS liegt im Zentrum von Yangon im Bezirk Yankin und ist in einer wunderbaren großen Villa beheimatet. Hier befinden sich das Büro, das Techniklager der Schule und die Unterrichtsräume. Bezüglich der technischen Ausstattung haben wir Dank meiner Vorgänger Ansgar Frerich und Ivan Horack hier eigentlich Luxusbedingungen. Beide haben über Jahre das Sound Department der Schule mit aufgebaut. Somit gibt es nun fünf Editräume, die mit Protools 10/12 ausgestattet sind, eine kleine Foley Stage und natürlich eine Mischung, in der immerhin ein Digidesign 003 Controller steht. Damit lässt es sich ganz gut arbeiten.

Foleys in Yangon

Sounddesign in so kurzer Zeit zu lernen ist nicht einfach, aber meine Schüler machen ihre Sache wirklich gut. Die letzte Übung im Kurs besteht darin, einen mitgebrachten Trailer gemeinsam komplett neu zu vertonen – inklusive neuem Dialog, der von den Schüler eingesprochen wird. Eine ziemlich lustige Angelegenheit. Zur Zeit wird in 5.1 gemischt.

Die meisten von ihnen sind Anfang 20 und kommen aus Yangon selbst oder aus den umliegenden Bundesstaaten. Myanmar ist ein Vielvölkerstaat und man versucht diesem Umstand im Kurs gerecht zu werden. Meine Schüler haben verschiedene ethnische Hintergründe und kommen aus allen Lebensbereichen. Dies scheint für sie aber kein Problem zu sein, alle verstehen sich bestens, es wird wirklich viel gewitzelt und gelacht. Und nach der anstrengenden Aufgabe, konzentriert am Ton zu arbeiten, wird sich gemeinsam an der Tischtennisplatte ausgetobt.

Ich glaube, dass durch den Unterricht hier auch die Wichtigkeit des Tones im Film vermittelt wird. Nicht wenige der ehemaligen Teilnehmer der vergangenen Kurse arbeiten inzwischen als Sounddesigner oder als Geräuschemacherin an regionalen Filmen mit. Gefestigt durch ihre Ausbildung, versuchen sie nun, gegen die auch hier verbreitete Ahnungslosigkeit der Produzenten gegenüber dem Filmton anzukämpfen.

Die Tatsache, dass insbesondere die deutsche Tutoren so großen Einfluss auf die Arbeit der Sounddesigner in Myanmar gehabt haben stellt für mich wirklich ein Unikum dar. Ab nächstem Jahr wird allerdings kein europäischer Sounddesign Tutor mehr notwendig sein. Die bisherigen Co-Trainer Kyaw Ko Ko und Slyne Mon sind inzwischen perfekt ausgebildet und werden den Kurs zukünftig hauptverantwortlich übernehmen. Und das ist dann auch ein perfektes Ende für diese Erfolgsstory.

Die Sounddesign Klasse in Yangon

Tags: , , ,