Die bvft bietet vier reguläre Arten der Mitgliedschaft an: die Vollmitgliedschaft, die eingeschränkte Mitgliedschaft für Studenten und Berufsanfänger, die außerordentliche Mitgliedschaft und die Fördermitgliedschaft. Daneben gibt es die Ehrenmitgliedschaft. Ehrenmitglieder werden von der Mitgliederversammlung ernannt.

Die Vollmitgliedschaft:

Die Vollmitgliedschaft richtet sich an die „Profis“ der Filmtonberufe, die über gründliche Erfahrungen in der professionellen Filmtonherstellung verfügen. Neben dem verständlichen Hauptinteresse des individuellen Erfolges, wird von einem Vollmitglied der bvft erwartet, dass er/sie sich für die Interessen seines Berufsstandes engagiert, sei es durch Unterstützung berufspolitischer Ziele, sei es durch Stärkung des Berufes in der täglichen Auseinandersetzung um Tarife und professionelle Arbeitsbedingungen.

Die Vollmitgliedschaft berechtigt zum Tragen des Kürzels  „BVFT“.
Vollmitglieder werden auf der Website der bvft mit Filmographie präsentiert.
Aufnahmekriterien sind:

  • Mindestens 3 kommerzielle Spielfilmprojekte, für die der Antragsteller – in derselben Funktion – als der Regie resp. der Produktion direkt verantwortlicher Tonmitarbeiter tätig war.
  • Vorlage einer Filmographie
  • Der Antragsteller wird gebeten ein oder zwei Vollmitglieder zu nennen, die für ihn sprechen können. Dies ist eine Entscheidungshilfe für den Vorstand – kein Aufnahmekriterium.

Die Mitgliedschaft ist jeweils zum Jahresende mit zweimonatiger Frist kündbar.

» zum Antragformular

Die eingeschränkte Mitgliedschaft für Studenten und Berufsanfänger:

Die eingeschränkte Mitgliedschaft für Studenten und Berufsanfänger richtet sich an den „Nachwuchs“ der Filmtonberufe.
Vom Antragsteller wird erwartet, dass sie/er mindestens eine Vertonungsarbeit bereits geleistet hat – das kann im Hochschul- oder NO Budget Bereich gewesen sein.
Sie/er ist

  1. entweder Student einer Hochschule z.B.
    – Filmuniversität Babelberg „Konrad Wolf“
    – Universität der Künste Berlin
    – Hochschule für Musik Detmold
    – Fachhochschule Düsseldorf (FH)
    – Robert – Schumann – Hochschule (RSH)
    – SAE School of Audio Engineering
    – ARD.ZDF medienakademie
    – SfT Schule für Tontechnik
    – oder vergleichbare Ausbildungen
  2. oder verfügt über eine abgeschlossene Berufsausbildung als:
    – Mediengestalter Bild und Ton
    – Film- und Videoeditor
    – Tontechniker, Toningenieur, Tonmeister
  3. oder hat eine mindestens einjährige bezahlte Assistenz oder Anlerntätigkeit hinter sich.

Das eingeschränkte Mitglied erhält Zugang zu allen Informationsangeboten, Treffen und Kontakten, die die Berufsvereinigung seinen Mitgliedern anbietet.

Sie/er wird auf der Website der bvft in einer entsprechenden Rubrik präsentiert. Die eingeschränkte Mitgliedschaft berechtigt nicht zum Tragen des Kürzels „BVFT“.
Das eingeschränkte Mitglied wird zu allen Mitgliederversammlungen eingeladen. Es ist in der Mitgliederversammlungen stimmberechtigt – außer bei Abstimmungen zu Satzungsänderungen.
Das eingeschränkte Mitglied bezahlt einen reduzierten Mitgliedsbeitrag.

Die Mitgliedschaft ist jeweils zum Jahresende mit zweimonatiger Frist kündbar.

» zum Antragformular

Die außerordentliche Mitgliedschaft:

Die außerordentliche Mitgliedschaft richtet sich an Personen, die keine Filmtonschaffenden sind, sich jedoch aktiv oder ideell in die Vereinsarbeit einbringen wollen. Dies können z.B. Lehrende, Angehörige anderer Filmgewerke, publizistisch oder forschend tätige Personen oder Menschen im Ruhestand sein. Außerordentliche Mitglieder sind beitragsbefreit und nicht stimmberechtigt. Kandidaten für die außerordentliche Mitgliedschaft können von allen Mitgliedern vorgeschlagen werden oder eine Mitgliedschaft selbst beantragen. Über den Antrag auf Aufnahme als außerordentliches Mitglied entscheidet der Vorstand.

Wenn Sie sich für eine außerordentliche Mitgliedschaft interessieren, schreiben Sie bitte eine formlose Email an info@bvft.de.

Die Fördermitgliedschaft:

Die Fördermitgliedschaft wendet sich an Firmen und Einzelpersonen und dient der finanziellen und ideellen Unterstützung der Berufsvereinigung.
Das Fördermitglied zahlt einen frei festzusetzenden Jahresbeitrag, der für Personen über dem Jahresbeitrag eines Vollmitgliedes liegen soll, für Firmen 500€ nicht unterschreiten soll, und wird in Publikationen und auf der Webseite als Sponsor/Fördermitglied genannt.
Das Fördermitglied hat keine Stimmberechtigung.

» zum Antragformular