ver.di FilmUnion: Dritte Verhandlungsrunde ohne Ergebnis vertagt

16.01.2014

Sechs Prozent Gagenerhöhung und Reduzierung der täglichen Arbeitszeit gefordert
Kundgebung mit 50 Filmschaffenden im Vorfeld
ver.di FilmUnion: Dritte Verhandlungsrunde ohne Ergebnis vertagt 1

Auch die dritte Verhandlungsrunde zwischen der in der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) organisierten ver.di FilmUnion und der Produzentenallianz für die rund 23.000 Film- und Fernsehschaffenden am heutigen Mittwoch (15. Januar) in München ist ohne Ergebnis geblieben. Vor Beginn der Verhandlungen hatten über 50 Filmschaffende zusammen mit der Schauspielgewerkschaft BFFS in einer öffentlichen Aktion vor dem Verhandlungsort ihre Forderungen nach höheren Gagen sowie für gute und erträgliche Arbeits- und Produktionsbedingungen bekräftigt.

„13 Stunden Arbeitszeit an Drehtagen sind auf Dauer nicht erträglich – hier muss sich schleunigst etwas ändern. Diese Forderung der Kolleginnen und Kollegen ist durch die eindringliche Protestaktion heute auch den Arbeitgebervertretern in der Produzentenallianz verständlich gemacht worden. Nun ist es an den Produzentenvertretern, mit uns in den Verhandlungen nach einer Lösung zu suchen, die weniger lange Drehtage vorsieht“, betonte ver.di- Verhandlungsführer Matthias von Fintel.

ver.di FilmUnion: Dritte Verhandlungsrunde ohne Ergebnis vertagt 2

Um trotz knapperer Budgets produzieren zu können, kalkulierten Film- und Fernsehproduktionen immer weniger Drehtage – in der Folge verschlechterten sich die Arbeitszeiten je Drehtag und die Bezahlung der Filmschaffenden vor der Kamera und des gesamten Filmteams zusehends. „Dreizehnstündige, intensive Arbeitstage bei wechselnden Einsätzen zu Tages- und Nachtzeiten dürfen nicht die Regel sein.

ver.di FilmUnion: Dritte Verhandlungsrunde ohne Ergebnis vertagt 3

Außerdem fordern wir sechs Prozent Gagenerhöhung, um deutliche Einkommensverbesserungen zu erreichen. Fernsehsender und Filmförderungen dürfen Gesundheit und dauerhafte Leistungsfähigkeit der Film- und Fernsehschaffenden nicht länger ignorieren – unsere Forderungen lediglich unter ökonomischen Gesichtspunkten oder der internationalen Wettbewerbsfähigkeit zu bewerten, ist für die von belastenden Arbeitsbedingungen betroffenen Filmschaffenden nicht hilfreich“, so ver.di-Verhandlungsführer von Fintel. Die Verhandlungen werden am 26. Februar in Berlin fortgesetzt.

Quelle:
ver.di-Bundesvorstand
Christiane Scheller
Paula-Thiede-Ufer 10 10179 Berlin
Tel.: 030/6956-1011 und -1012
Fax: 030/6956-3001
E-Mail: pressestelle@verdi.de

Tags:



» News Übersicht