BVFT-Jour Fixe zum Thema Funkfrequenzen

24.04.2009

Die Berufsvereinigung Filmton (bvft) lädt alle Filmtonleute zum kommenden „Jour Fixe“ zur Zukunft der Tonfunkstrecken in Köln ein. Auf dieser Informationsveranstaltung für Ton- und Kameraleute, Verleiher und Studiobetreiber wird Matthias Fehr von der Interessengemeinschaft der Funktechnikanwender im Medienbereich, genannt APWPT, einen Überblick über die Lage im Streit um die Funkfrequenzen geben.
Wir wollen herausfinden, welche Konsequenzen dies für Kauf & Einsatz der Funkstrecken sowie die Sicherheit der Produktionsinhalte haben wird.
Gemeinsam mit der Verleih-Firma Volker Rodde Film- und Videotechnik heißen wir Euch am 6. Mai 2009 um 19:30h auf dem Vulkan-Gelände Köln willkommen.

Wie vielleicht schon aus der Fachpresse bekannt, plant das Bundeswirtschaftsministerium, die Funkfrequenzen der Fernsehkanäle 61-69 (um 800MHz) an Mobilfunk- und Internetbetreiber zu vergeben.
Da in diesem Bereich seit der Digitalisierung des Fernsehfunks keine TV-Sender mehr ausstrahlen, sollen diese vermeintlich ungenutzten Frequenzen anderen Zwecken zugeführt werden.

Doch auf diesen Frequenzen wird in Deutschland praktisch die gesamte Produktion von Film- und Fernsehton, sowie Theateraufführungen, Pop- und Rockkonzerte durchgeführt. Die Funkstrecken ermöglichen effizienten Arbeitsablauf und reibungslose Kommunikation. Sie befinden sich zum großen Teil im Besitz von Kleinunternehmen der Medien- und Musikbranche.

Mit der Verfügung 91/2005 hatte die Bundesnetzagentur eine benutzerfreundliche Regelung geschaffen, die europaweit vorbildlich ist. Seitdem dürfen die Frequenzen 790-814Mhz und 838-862Mhz anmeldefrei für Audioanwendungen genutzt werden. Dies hat zu einer großen Verbreitung der Funktechnik geführt, die Deregulierung hat sich als problemlos und praxistauglich erwiesen.

Mittlerweile sind in Deutschland über 700.000 Tonfunkstrecken erfolgreich im Einsatz!

Gerade für die Film- und Fernsehbranche bedeutet die einfache Verfügbarkeit und kostenfreie Frequenznutzung eine große finanzielle Erleichterung. Drehzeiten konnten verkürzt und Technikkosten gesenkt werden. Neue Erzählformate und Bildersprachen konnten entstehen.

Dies alles gefährdet die Bundesregierung mit dem Vorhaben, der Medien-, Kultur- und Kreativwirtschaft diese Arbeitsfrequenzen wegzunehmen. Der kosten- und anmeldefreie Betrieb von Drahtlosmikrofonen ist zwar noch bis 2015 gewährleistet, jedoch sind ab 2010 Störungen durch neue drahtlose Datenverbindungen möglich.
Zudem ist der Bestand der „Allgemeinzuteilung“ für Tonfunkstrecken nach 2015 ungewiss.

Nicht nur für die Rundfunkausstrahlung, sondern auch für die Produktion der Inhalte werden störungsfreie Funkfrequenzen benötigt!

Ein sicherer Betrieb ist in Zukunft voraussichtlich nur noch im Fernsehbereich (470-790MHz) gewährleistet, der allerdings (noch) einer kostenpflichtigen Anmeldung bei der Bundesnetzagentur bedarf.
Der APWPT koordiniert hierbei die Lobbyarbeit für die Anwender, um eine branchenfreundliche Regelung mit dem Wirtschaftsministerium zu finden.
Um nicht durch Kostendruck in die Illegalität ausweichen zu müssen, will der BVFT die Filmtonmeister an dieser Lobbyarbeit teilhaben lassen und ist deshalb seit kurzem ebenfalls Mitglied im APWPT.

Die Teilnahme am Jour Fixe ist kostenlos. Um kurze Rückmeldung per email wird gebeten.

email: nrw@bvft.de

____________

Veranstaltungsort:
Volker Rodde Film- und Videotechnik
Lichtstraße 43f – 50825 Köln
Fon: +49 (0)221 / 95 1489- 0

Tags: , , , , ,