Berufsbild Synchrontonmeister

im Berufsfeld Fremdsprachensynchronisation

In der Synchronbranche ist die Berufsbezeichnung „Synchrontonmeister“ fĂŒr die TĂ€tigkeiten der Sprach- und GerĂ€uschaufnahme ĂŒblich. Hier unterliegt die AusĂŒbung dieser TĂ€tigkeiten branchenbedingt anderen wirtschaftlichen und logistischen Bedingungen als im Post-Produktionsbereich.

Aufgabenbereiche

Sprachaufnahme (ADR)

  • Ersetzen von Original-Dialogen durch lippensynchrone Neuaufnahme im Synchronatelier unter Zuhilfenahme der Originalmischung und des IT (International Tape).
  • Aufnahme von HintergrĂŒnden (Menge/Masse), GesĂ€ngen und speziellen Stimmeffekten wie z.B. Durchsagen, Computerstimmen etc.
  • Aufnahme von Off-Texten, also beispielsweise Voice-Overs, ErzĂ€hl- und Gedankenstimmen, Kommentare und Ansagetexte in der hierfĂŒr adĂ€quaten klanglichen Charakteristik.

Bei Sprachsynchronaufnahmen arbeitet der Synchrontonmeister in der Regel im Team mit Synchronregie und Synchroncutter. Die besondere Herausforderung des Synchrontonmeisters besteht darin, den Vorgaben in Bezug auf Bild, Szene, Synchronregie und schauspielerische Darbietung gerecht zu werden. Hierbei muss die der jeweiligen Bildvorgabe entsprechende klangliche Perspektive und RĂ€umlichkeit fĂŒr die Aufnahme gefunden werden. DarĂŒber hinaus ĂŒberwacht er die QualitĂ€t des Aufnahmeergebnisses und dessen KontinuitĂ€t, was besonders im nichtlinearen Arbeitsprozess von großer Bedeutung ist. Die Beurteilung der QualitĂ€t umfasst einerseits die tontechnischen Aspekten der Aufnahme, andererseits die technischen Aspekte der Darbietung, bspw. was die SprachverstĂ€ndlichkeit angeht. Da die technischen Aspekte der Darbietung eng mit dem sprachlich-emotionalen Ausdruck der Aufnahme verbunden ist, benötigt der Synchrontonmeister eine entsprechende BefĂ€higung und SensibilitĂ€t im Umgang mit Synchronsprechern und -regisseuren.

IT-PrĂŒfung und -Komplettierung

Zum Aufgabenbereich des Synchrontonmeisters gehört hĂ€ufig auch eine PrĂŒfung des angelieferten IT auf QualitĂ€t und VollstĂ€ndigkeit, sofern dies nicht vom Synchroncutter durchgefĂŒhrt wird. Gegebenenfalls wird das IT vom Synchrontonmeister mit Hilfe von GerĂ€uschaufnahmen und/oder Archivtönen komplettiert.

Voraussetzungen

  • Einwandfreie HörfĂ€higkeit
  • KonzentrationsfĂ€higkeit ĂŒber lĂ€ngere Zeit
  • Kenntnisse im Umgang mit Aufnahmetechnik
  • Belastbarkeit