Kategorien

Monate

Archiv für April 2009

Deutscher Filmpreis 2009 verliehen

Sonntag, 26. April 2009

995a0151f0.jpgDie Berufsvereinigung Filmton (bvft) gratuliert Christian Bischoff, Tschangis Chahrokh, Heinz Ebner und Guido Zettier zum Deutschen Filmpreis (Lola) fĂŒr die beste Tongestaltung fĂŒr den Film NORDWAND.

Alle PreistrÀger hier (PDF)

BVFT-Jour Fixe zum Thema Funkfrequenzen

Freitag, 24. April 2009

Die Berufsvereinigung Filmton (bvft) lĂ€dt alle Filmtonleute zum kommenden „Jour Fixe“ zur Zukunft der Tonfunkstrecken in Köln ein. Auf dieser Informationsveranstaltung fĂŒr Ton- und Kameraleute, Verleiher und Studiobetreiber wird Matthias Fehr von der Interessengemeinschaft der Funktechnikanwender im Medienbereich, genannt APWPT, einen Überblick ĂŒber die Lage im Streit um die Funkfrequenzen geben.
Wir wollen herausfinden, welche Konsequenzen dies fĂŒr Kauf & Einsatz der Funkstrecken sowie die Sicherheit der Produktionsinhalte haben wird.
Gemeinsam mit der Verleih-Firma Volker Rodde Film- und Videotechnik heißen wir Euch am 6. Mai 2009 um 19:30h auf dem Vulkan-GelĂ€nde Köln willkommen.

(mehr …)

BVFT Jour Fixe Reihe wiederaufgenommen

Donnerstag, 23. April 2009

Bild 1.pngAm 22. April 2009 war es nun endlich soweit: Die Jour Fixe-Reihe des BVFT ging in eine neue Runde. Den Anfang machte eine Verabredung mit den Berliner Softwareentwicklern von monopluqx, die ihr neuartiges Tool „Souffleur“ einem interessierten Publikum aus bvft-Mitgliedern vorstellten.

Souffleur analysiert im Analyze-Modus mit Hilfe von Spracherkennungsalgorithmen das anliegende Audiosignal und kann in AbhĂ€ngigkeit davon in Echtzeit eine Automationskurve erstellen, die dann wiederum im Edit-Modus den Audiolevel steuert. Zuvor kann die Automationskurve allerdings editiert werden. HierfĂŒr bieten sich insbesondere verrauschte Audiosignale an, bei denen der SNR so geartet ist, dass das Rauschen wĂ€hrend der Sprachanteile von diesen verdeckt wird und in den Sprachpausen heruntergeregelt werden kann, ohne zu pumpen.

Nach einer VorfĂŒhrung, bei der auch mitgebrachte Audiosignale einer Bearbeitung durch das Plug-In unterzogen werden konnten, entspann sich noch eine angeregte Diskussion in entspannter AtmosphĂ€re in einer Mischung aus Anregungen und WĂŒnschen fĂŒr eine Weiterentwicklung der Software sowie allgemeinem Filmsoundtalk.
Ich freue mich bereits auf das nÀchste Event und möchte im Namen aller Mitglieder den Organisatoren aus unseren Reihen danken!

Speakerphone 2 erschienen

Donnerstag, 23. April 2009

features2-allon.jpg.jpeg

Das mittlerweile unverzichtbare Plug-In fĂŒr die Simulation von Telefonen und Lautsprechern geht in die zweite Generation. Audioease bietet dem Anwender jetzt noch mehr Features, die eine interessante Erweiterung des PlugIns darstellen.
Das PlugIn-Fenster musste ein wenig vergössert werden, um diese neuen Features unterbringen zu können. Dabei sorgen neue Pop-Up-Fenster bei einzelnen Modulen fĂŒr grössere Übersichtlichkeit.
Neben der zahlenmÀssigen Vergrösserung des Arsenals an Impulsantworten von Lautsprechern, Gitarrenamps, historischen Telefonen (es wurde buchstÀblich ein Telefonmuseum gesamplet) und Spielzeugen, sowie einer Erweiterung der Impulsantworten von RÀumen (es sind jetzt auch einige Outdoor-Umgebungen enthalten), sind einige Module hinzugekommen.
Besonders erwÀhnenswert ist hier das Cover-Modul, was es ermöglicht eine Schallquelle zusÀtzlich mit einer Abdeckung zu versehen, also man könnte simulieren, dass ein Radio aus einem Kofferraum zu hören ist oder ein Telefon unter einem Tuch liegend zu hören ist.
Mehr Infos hier

Waverider = Autopilot fĂŒr ProTools?

Donnerstag, 9. April 2009

WR.png

Gerade erschien das RTAS-Plug-In fĂŒr ProTools, dass Ă€hnlich wie monpluqx‘ Souffleur aufgrund von vorhanden Pegelstrukturen innerhalb des Audiomaterials eine Volumeautomation erzeugt.
Dabei gibt es die Modi „Ride“, „Duck“ und „Park“.
Im defaultmĂ€ĂŸigen Ride-Modus wird eine Automation gefahren, die abhĂ€ngig vom vorhanden Level fĂŒr einen definierten Ausgangspegel sorgt.
Der „Duck“-Modus duckt selbstredend einen Target-Track per Volume-Automation abhĂ€ngig vom Pegel auf dem Track, in dem Waverider insertiert ist.
Und letztlich funktioniert der „Park“-Modus wie ein Gate. AbhĂ€ngig von einem definierten Threshhold, verbleibt der Fader auf einem niedrigen Pegel und schnellt dann nach oben, wenn der Threshhold ĂŒberschritten wird.
Erkennbarer Vorteil gegenĂŒber klassischen Kompressor- und Gate-Plug-Ins ist natĂŒrlich, dass wenn die Automation einmal geschrieben ist, sie nachtrĂ€glich nach Gusto editiert werden kann.
Der Praxistest wird’s zeigen. 75$ EinfĂŒhrungspreis und eine Trial-Version machen den Test nicht schwer.

AVID unterstĂŒtzt jetzt Red-Format

Freitag, 3. April 2009

7FFBB045-C9DD-45F2-B349-ED21DA07BD7A.jpg

ZunĂ€chst wird nativer Support fĂŒr das Red R3D-Format nur auf AVID DS-Systemen geboten. Auf Media Composern und Symphony-Systemen soll der Workflow durch das Konvertierprogramm Metafuze vereinfacht werden.
Die R3D-UnterstĂŒtzung beginnt mit der Version 10.1.1 von Avid DS.

FĂŒr Media Composer und Symphony sieht Avid eine Lösung der R3D-Thematik ĂŒber das Zusatz-Programm Metafuze vor. Dieses Tool kann Red- oder DPX-Files automatisiert in Avids DNxHD-Format wandeln. In dieser Form lĂ€sst sich das Material dann innerhalb eines Offline-HD-Workflows mit dem Media Composer verwenden oder fĂŒr HD-Finishing auch mit Symphony bearbeiten.

Zaxcom TRX992

Freitag, 3. April 2009

DC391D38-B6D9-4197-92FF-C2CD07A49366.jpg

Der neue Zaxcom TRX992 Transceiver ist die Symbiose aus drahtloser AudioĂŒbertragung, Monitor-Return-EmpfĂ€nger, Phantomspeisung und Backuprecorder in einem kompakten robusten AluminiumgehĂ€use.
Gedacht fĂŒr den Einsatz an der Tonangel, bietet es einen XLR-Anschluss mit 48-V-Phantomspeisung und einen Line-Eingang. Der TRX992 ĂŒbertrĂ€gt die angeschlossen Signale drahtlos und speichert sie zusĂ€tzlich intern mit SMPTE-Timestamp auf einer Mini-oder Micro-SD-Karte. Details hier…

Neues Realtime Pitchshifting PlugIn

Freitag, 3. April 2009

screen1_elas.gif


Elastique Pitch
von der deutschen Firma ZPlane verspricht ein interessantes Tool fĂŒr Pitchshifting-Problematiken zu sein, wie wir sie unter anderem von klassischen Framerate-Konvertierungen a la
24->25 fps kennen.
Als herauszustellende Features gibt die Firma im Handbuch an:

  • MehrkanalfĂ€higkeit: UnterstĂŒtzung von bis zu 8-kanaligen Mehrkanal-Audiospuren
  • Echtzeit: Echtzeitbearbeitung ohne Voranalyse des Audiomaterials
  • ProgrammunabhĂ€ngigkeit: hohe Pitch-Shifting-QualitĂ€t fĂŒr alle Arten von Eingangsmaterial wie Sprache, Musik, Gesang, etc. ohne lĂ€stige Voreinstellungen
  • PhasenkohĂ€renz: Absolute PhasenstabilitĂ€t zwischen allen KanĂ€len
  • MIDI-Eingang: zur optionalen Steuerung der Tonhöhenverschiebung
  • Formatverschiebung: Formanten können unabhĂ€ngig von der Tonhöhe verschoben werden
  • Presets: Voreinstellungen fĂŒr typische pull-ups/pull-downs bei der Filmformatkonvertierung

PreSonus veröffentlich eigene DAW

Donnerstag, 2. April 2009

Wieder ein neuer Konkurrent auf dem DAW-Markt. Studio One heisst der Sprössling von PreSonus und prÀsentiert sich auf den ersten Blick wie eine Mischung aus ProTools und Nuendo.
Was wird geboten?
Von Grund auf aktuell programmierter Code, drag-and-drop MIDI mapping und Plug-In Management, ein Single-Window-Environment, unlimited Tracks, Virtual Instruments, Busse und FX-KanÀle, Content-Browser mit komfortablen Sortiermöglichkeiten und Preview-Player, integrierte Mastering-Umgebung, automatische Delay-Kompensation, Automation, 64-bit-Processing (auch auf 32-bit-Maschinen), AU, VST2+3 und Rewire-Support, Echtzeit-Audio-Timestretching und Resampling etc.

SSL kĂŒndigt Pro-Convert 5.5 fĂŒr Mac an

Donnerstag, 2. April 2009

Pro-Convert.jpeg

Man glaubt es kaum und fĂŒr manchen dĂŒrfte Pro-Convert von SSL jetzt erst Recht einen Test Wert sein. Auf der Frankfurter Musikmesse wurde die Mac-Version der Konvertersoftware angekĂŒndigt.
Die Applikation hat ein komplett neues User-Interface bekommen, das fĂŒr die PC-Version im Herbst 2009 nachfolgen soll.
Dieses soll in einem einzigen Fenster sÀmtliche Projekt-Settings prÀsentieren und zur Manipulation zugÀnglich machen.
DIe Software soll im Mai erhÀltlich sein.